Die Masterarbeit mit professioneller Hilfe erstellen

Geht es um eine Masterarbeit stehen die Studenten nicht selten vor der Frage, welche Art von Arbeit sie abliefern sollen und welche Untersuchungsmethodik am zielführendsten ist. Sollen sie also eine reine Literaturarbeit abliefern oder besser eine Masterarbeit, die auf empirisch erfassten Daten basiert?

Auf das Thema kommt es an

Nach welcher Methodik für die Arbeit vorgegangen wird, hängt sowohl mit dem Thema an sich als auch mit der Zielsetzung für die Arbeit zusammen. Möglicherweise gibt der Lehrstuhl aber auch eine qualitative oder quantitative Methodik als Untersuchungsmethode gewählt werden soll. Sind sich Studenten in dieser Frage unschlüssig, können sie sich vertrauensvoll an das Team von Textundwissenschaft wenden. Die Methodiken im Überblick:

Die literaturbasierte Masterarbeit

Im Vordergrund stehen bei dieser Art von Masterarbeit die unterschiedlichen Theorien. Die Aufgabe der Studenten besteht in diesem Fall darin, nach themenrelevanten Publikationen zu recherchieren, diese zu analysieren und anschließend auch kritisch einzuordnen und zu beurteilen. Um die Arbeit trotz aller Subjektivität möglichst objektiv zu gestalten, kann sich der Student auch für eine systematische Literaturanalyse entscheiden.

Die empirische Masterarbeit

Die Herangehensweise mittels einer empirischen Methodik wird insbesondere bei Masterarbeiten allerdings sehr oft auch vorgegeben. Der Student muss dafür nichts weiter tun, als durch eine methodisch-Systematische Sammlung oder das Erheben von Daten Erfahrungen zu gewinnen. In aller Regel muss der Student diese Daten mittels Datenerhebungen wie etwa Umfragen selbst erheben, wofür er verschiedene Methoden verwenden kann.

Ist eine quantitative Untersuchung gefragt, gilt es, bekannte Hypothesen oder Theorien zu testen. Diese Art von Untersuchungen wird meist dann gewählt, wenn zu einem bestimmten Thema bislang nur wenige Erkenntnisse vorliegen. Die quantitative Forschung ist eher objektbezogen. Das bedeutet, dass damit versucht wird, Erklärungen und Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung herauszufinden. Bei einem qualitativen Ansatz hingegen geht der Student eher interpretativ vor, weil seine Aufgabe unter anderem darin besteht, das subjektbezogene Verstehen möglich zu machen.

Die Interpretation von Daten

Nach der Darstellung der Befunde ist außerdem eine interpretierende Diskussion dieser Befunde gefragt. Im Rahmen dieser Diskussion sollte auch der eigene Forschungsprozess kritisch reflektiert werden, weil auch ausgelotet werden soll, inwieweit die gemachten Befunde übertragbar sind und Verallgemeinerungen auszuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.